Was habe ich nicht in rosafarbene Tagebücher gekritzelt, Fotos in neuere und weniger mädchenhafte Exemplare geklebt und mich beim späteren Durchlesen geschämt. Zumindest war das für mich ein Zeichen, dass ich älter und weiser, etwas erwachsener geworden bin. Nein, diese kindischen Geschichten, ein Gräuel. Ungefähr so ähnlich geht es mir mittlerweile auch mit stellar. Es treibt mir hin und wieder die Schamesröte ins Gesicht. Doch noch bringe ich es nicht über mein so anhängliches Herz, meinen ersten Blog samt Inhalt für alle Zeiten zu löschen. Immerhin ist er Beweis meiner Beständigkeit und meines Durchhaltevermögens. Und natürlich Zeichen dafür, dass ich wieder einmal einen Trend gesettet habe – vor all diesen Jahren, wer hat da außer mir schon wirklich öffentlich eine Art Tagebuch geführt? Eben.

Wobei. Tagebuch. Was Interessierte hier finden, soll einigermaßen neutral sein. Zu persönlich wäre mir unangenehm, zu unpersönlich finde ich langweilig. Genauso verhält es sich mit der Mischung aus langen und kurzen Abhandlungen, Bild und Text und Ton, Ab- und Anwesenheit. Und sowieso. Wahrscheinlich erfährt man an Ort und Stelle mehr über mich, als mir im Moment des Veröffentlichens einiger neuer Zeilen bewusst ist. Oder im Nachhinein.
Im Grunde benötigt man aber ohnehin kein Basiswissen über mich, um eine Leseberechtigung zu erhalten. Natürlich könnte das daran liegen, dass es eine derartige Berechtigung gar nicht gibt. Wie auch immer. Was eventuell von Interesse sein könnte: Ich komme aus Österreich, lebe in Graz, bin allerdings zu Beginn des Jahres 2010 für ein halbes Jahr nach Oslo geflüchtet, wo ich meinen Lebensstil bestehend aus Musik/Konzerten, Filmen, Photographie, Reisen und so viele Schichten an Kleidung wie nur irgendwie möglich übereinander zu ziehen, weiterhin gepflegt habe. Nur den Journalismus habe ich in dieser Zeit etwas vernachlässigt, was ich in den nächsten Monaten in München bei einem Magazin namens NEON ganz sicher schnell wieder aufgeholt haben werde. Ansonsten bin ich schwer koffeinabhängig, würde meine Familie und meine Freunde gegen nichts eintauschen und bin großer Bastelfan, design-grafiken-mäßig am Computer, aber auch im realen Leben mit echtem Klebstoff und in der Küche ganz ohne Klebstoff.

Noch eine Kleinigkeit am Rande des Endes, die mir ein Anliegen ist: Bei Verwendung der von mir erstellten Texte und/oder Bilder sowie Collagen würde ich sehr gerne um Erlaubnis gefragt werden, zumindest aber ordentlich verlinkt. Da bin ich heikel. Schließlich halte auch ich mich an diese Etikette. Dankeschön.

Zu erreichen bin ich im Übrigen unter hazel AT abwesend.de – über Meinungen zur Artillerie freue ich mich menschlich und tierisch.


Credits:
The cute little girls on an even cuter postcard can be originally found here, while I borrowed the image of the typewriter here, the one from the mustache here, the coke bottles here and the cassette doodle here. Thank you guys for putting these things under a CC-license!