Es gibt nämlich Dinge, für die ich nicht geschaffen bin. Geduld, zum Beispiel. Vegetarier zu sein, ein anderes Beispiel. Anführer der Liste – der heutige Tag und was darauf folgt. Weil ich meine Zeit grundsätzlich gerne mit Menschen verbringe, die ich auch wirklich sehen will, weil ich sie mag. Und mit Ausnahme meiner Eltern schaut es an Feiertagen immer etwas düster aus mit mir sympathischen Personen. Zudem bin ich ein sehr unchristliches Kind, welchem Religionen – außer die der Jedi – Angst machen, vor allem aber auch egal sind. Weihnachstlieder sind ein weiteres Scheusal. Nettigkeit, wo sie fehl am Platz ist, auch. Keine frischen Zeitungen, geschlossene Geschäfte, Hektik, Besuche über Besuche. Eine schreckliche Zeit ist das.

Zumindest waren sich heuer alle darüber einig, was sie mir schenken.