»Die Story verlangt Scheibentoast, oder? Die Story funktioniert nicht, wenn wir uns nicht an die Fakten halten. Und Knäckebrote sind nicht die Fakten. Nicht annähernd. Ein Ciabatta wäre annähernd richtig. Aber Knäckebrot…? Knäckebrot ist das allerletzte, Sean. Eine Scheibe Knäckebrot, das überfordert die Phantasie.«

Das werde ich zum Beispiel vermissen. Bezaubernde Stücke auf der Probebühne. Den Charme, den die großgewachsenen Jungen und zierlichen Mädchen oder die zierlichen Jungen und die unerhört hübschen Mädchen in den verrückten Inszenierungen versprühen. Einen feinen Zwirn aus dem Kleiderschrank zu greifen und sich für das Theater schick zu machen. Oder aber Abende, in denen ich mir ob der Schamlosigkeit einiger Schauspieler die Hände vors Gesicht schlage, trotzdem ein wenig kichern muss. Gerade jetzt, wo mir das Schauspielhaus so sehr am Herzen liegt, und ich so hart daran arbeite, bald zum Inventar zu gehören, bleiben mir die zukünftigen Stücke vorenthalten.

In letzter Zeit ertappe ich mich aber sowieso immer öfter dabei, Sachen auf meine Liste der Dinge zu setzen, die mir im dunklen Norwegen fehlen werden. Wobei ich mir fast sicher bin, die Abwesenheit meiner Musiksammlung in Form von echten CDs verkraften zu können. Oder die meiner kleinen Bibliothek. Wahrscheinlich komme ich auch damit klar, meine Actionfiguren für ein halbes Jahr in die Obhut meiner Eltern zu geben.
Wirklich, also so richtig sentimental macht mich nämlich nur der Gedanke an Menschen, mit denen ich hier viel Zeit verbringe, die in wenigen Wochen dann plötzlich nicht mehr da sind, um mir den Kopf zu tätscheln, mir auf die Schulter zu klopfen, mich in den Arm zu nehmen. Oder umgekehrt. Denen ich dann keine Beruhigungsschokolade mehr kaufen und vorbeibringen kann, die ohne mich an der Bar sitzen müssen und niemanden zur Philosphiererei neben sich haben, denen ich nicht auf die Schnelle ein beratendes Telefongepräch bieten kann.

Ich weiß aber auch, dass, egal wie lang diese furchtbare Liste wird, es zumindest einen Lichtblick gibt. Wenn ob Norwegens finsterem Winter auch nur einen kleinen. Selbst wenn im Norden nichts besser ist als hier, es ist anders. Auch das sehe ich als Fortschritt.